Costa Rica Tucan

Costa Rica Tucan

Montag, 27. April 2015

Nicaragua

So, da bin ich auch schon wieder!
Jetzt also zu unserem Nicaragua Ausflug... Am Donnerstag (23.04.) um sechs Uhr morgens ging's los mit dem Bus nach Nicaragua. Die Fahrt hat insgesamt ca. sieben Stunden gedauert und war sehr anstrengend, da man ziemlich lange an der Grenze warten musste und außerdem die Klimaanlage im Bus nicht funktioniert hat. Ich bin wirklich froh, dass Deutschland Teil der EU ist, was die Ein- und Ausreise in andere EU-Staaten viel leichter macht.

Irgendwann haben wir's dann doch noch geschafft, im Hotel anzukommen, welches recht schön war. Allerdings waren die Zimmer sehr groß (11 Betten), es gab kein Bad im Zimmer und es war extrem heiß (um die 35 - 40°C). Im Bad, das sich außerhalb der Zimmer befand, gab es dann zwei Klos nebeneinander - ohne was dazwischen... Ich glaube die Nicaraguaner haben das mit dem "Mädchen gehen immer in Gruppen auf's Klo" ein bisschen zu ernst genommen.
Abends sind wir dann noch ein bisschen durch die Stadt spaziert und haben einen Kirchturm bestiegen, von dem aus man ganz Granada sehen konnte.
Als es schon dunkel war und wir noch immer in der Stadt waren, kam uns plötzlich ein Mann auf einem Fahrrad entgegen. Dieser konnte zwar nicht sprechen, hat uns aber Zeichen gegeben, dass wir auf der Straße, auf der wir waren, nicht mehr weiter gehen sollen, da dort angeblich jemand erstochen wurde... Das hat mir schon ein bisschen Angst gemacht.

Am nächsten Tag (Freitag, 24.04.) haben wir erstmal in einem Schokoladenmuseum gefrühstückt; danach wurden wir von Kutschen abgeholt und haben eine Stadtrundfahrt gemacht. Man kann ja von Nicaragua halten was man will (die Ticos mögen die Nicas nicht besonders, da sehr viele zum Arbeiten nach Costa Rica kommen und auch meistens für die Kriminalität verantwortlich sind), aber Granada ist wirklich eine wunderschöne Stadt, die im Kolonialstil gebaut wurde.
Was in Nicaragua wirklich noch viel schlimmer ist, ist dass einem wirklich ALLE Männer hinterher rufen, pfeifen, oder zumindest schauen... und das ist auf Dauer echt nervig!
Später haben wir noch im Hotelpool gebadet und sind nachmittags/ abends noch etwas durch die Stadt gelaufen, wobei wir von kleinen Bettelkindern verfolgt wurden, die uns gedroht haben, dass sie uns töten wollen. Sind aber zum Glück alle heil im Hotel angekommen. ;)

Am Samstag sind wir zuerst zum Vulkan Masaya gefahren, von welchem man allerdings nicht allzu viel gesehen hat, da es ziemlich bewölkt war.
Danach waren wir essen und später sind wir auf einen riesigen Markt gefahren, wo man traditionell nicaraguanische Produkte kaufen konnte.

Sonntags mussten wir dann leider schon sehr früh wieder zurück fahren. Nicaragua war ein wirklich tolles Erlebnis, bis auf dass einige krank geworden sind und Bauchweh und Übelkeit hatten, was wahrscheinlich am Essen lag.
Am Ende war ich dann aber doch auch froh, wieder in Costa Rica zu sein, da ich mich dort einfach mehr zu Hause fühle.

Bilder folgen wie immer!
Alina❤


Granada vom Kirchturm aus

...und nochmal Granada

Besties ❤

Stadtrundfahrt

In der Kutsche

unsere Gruppe... beim Vulkan

Ja ich musste da unbedingt drauf klettern, obwohl es verboten war. Ich wollte den Krater sehen, aber es war leider zu bewölkt. 

Unser cooler Bus^^

Puntarenas mit Nela und Donny

Hey Ihr Lieben,
ich hab schon wieder lange nicht geschrieben und es tut mir ganz doll leid! Aber ich habe es einfach nicht eher geschafft, denn Mittwoch bin ich mit Nela und Donny ein bisschen in Puntarenas herumgefahren, weil Donny arbeiten musste und von Donnerstag bis Sonntag war ich dann mit CAS in Nicaragua... Dazu aber im nächsten Post mehr.
Donny hat ja, wie schon einmal erwähnt, ein Transportunternehmen und musste deshalb am Mittwoch an einige Supermärkte in Guanacaste etwas ausliefern. Um ein bisschen mehr von Costa Rica kennen zu lernen, durfte ich ihn begleiten und musste nicht in die Schule gehen.
Unseren ersten Stop haben wir auf einer Brücke gemacht, von der aus man frei lebende Krokodile sehen konnte; es waren ungefähr 10 auf einem Haufen!
Danach ging es weiter vorbei an der Playa Jacó, Parrita, Quepos und zu guter Letzt zum den Nationalpark "Manuel Antonio". Zwischendurch mussten wir natürlich immer wieder an einigen Supermärkten Halt machen und Getränke ausliefern.
Nachdem wir gegessen hatten und auf dem Rückweg waren, haben wir noch bei der Playa Jacó angehalten, um zu baden. Dort gab es viele Surfer und die Wellen waren extrem hoch, sodass ich mich nicht getraut habe, ganz in's Wasser zu gehen.
Es war ein wirklich schöner Tag und am nächsten Morgen musste ich schon früh raus, denn es ging auf nach Nicaragua, aber dazu später mehr.
Alina❤

Dienstag, 14. April 2015

Ist "usted"/ "ustedes" zweite oder dritte Person?

Hallo meine Lieben,
dieser Post geht raus an alle Spanischlehrerinnen und -lehrer, alle die sich schon einmal mit der spanischen Grammatik auseinandergesetzt haben und auch an die, die davon so gar keinen Plan haben, weil ich das jetzt alles Schritt für Schritt erklären werde, oder es zumindest versuche.

Zuerst einmal fragt Ihr Euch wahrscheinlich, wieso ich plötzlich auf diese eigentlich relativ irrelevante Frage komme und wieso mich das so sehr beschäftigt... Es war so, dass ich heute eine kleine Diskussion mit meiner spanisch Lehrerin zu diesem Thema hatte, da meine Mitschüler gerade die Konjunktionen und Zeiten lernen, also so ungefähr das, was ich in meinen ersten spanisch Lektionen gelernt habe. Ich bin für mich persönlich zu keiner eindeutigen Antwort auf die Frage gekommen.
Jetzt aber mal langsam:
Wie Ihr wahrscheinlich hoffentlich alle wisst, gibt es in jeder Sprache eine

1. Person Singular
2. Person Singular
3. Person Singular
1. Person Plural
2. Person Plural
3. Person Plural

auf deutsch wäre das zum Beispiel:

1. ich
2. du
3. er/ sie/ es
1. wir
2. ihr
3. sie

Ich denke mal soweit ist das recht leicht zu verstehen.
Im Spanischen gibt es - so wie im Deutschen das "Sie" - eine Höflichkeitsform. Im Singular ist es "usted" und im Plural "ustedes". In Lateinamerika ist der Gebrauch von "usted"/ "ustedes" sehr gebräuchlich; speziell in Costa Rica siezt man so ziemlich alle Leute: Seine Eltern, seine Freunde, seinen Hund, sein Baby... einfach alles. Es wird also nicht nur als "Sie", sondern auch als "Du" und "Ihr" benutzt (was der 2. Person entspricht - behaltet Euch das bitte im Hinterkopf).

Wenn man jetzt als Ausländer die spanischen Verbkonjugationen lernt funktioniert das so:
Zum Beispiel die Konjugation des Verbes "cantar" (=singen):

1. yo canto
2. tú/ vos cantas
3. él/ ella/ USTED (!!) canta
1. nosotros/ -as cantamos
2. vosotros/ -as cantáis
3. ellos/ ellas/ USTEDES (!!) cantan

Und da wären wir schon beim Problem: Wie Ihr klar erkennen könnt, haben "usted"/ und "ustedes" dieselbe Konjugation wie die 3. Person; deshalb wird uns Ausländern beigebracht, "usted"/ "ustedes" wäre 3. Person. Für die Muttersprachler allerdings ist es ganz klar 2. Person, da es dieselbe Gruppe anspricht wie "tú" (du) oder "vosotros" (ihr).
Ich muss sagen ich kann beides verstehen und habe für mich jetzt einfach entschieden, dass "usted"/ "ustedes" eben 2. Person ist, allerdings mit der Konjugation der 3. Person.

Das ist alles ein bisschen kompliziert, aber ich hoffe mal Ihr habt das soweit verstanden... wenn nicht ist ja auch nicht so schlimm :)

Achso und wenn Ihr Euch wegen dem "vos" neben dem "tú" gefragt habt, weil Ihr das vielleicht nicht kennt:
"Vos" ist auch eine typisch lateinamerikanische Form, die - genauso wie die normale Form "tú" - "du" bedeutet und auch in der Konjugation ähnlich aussieht.
Gebildet wird die Form allerdings auf eine komplett andere Art:
1. Man nimmt die "vosotros" - Form (die in Lateinamerika überhaupt nicht verwendet wird).
2. Man streicht das "i".
3. Fertig ist die Form von "vos".

Ganz gut sieht man das am Beispiel von "querer" (=wollen), da dieses Verb einen Vokalwechsel hat.
Die Formen von "tú", "vosotros" und "vos" sind:

tú quieres
vosotros queréis
vos QUERÉS

...verstanden? Ist eigentlich gar nicht so schwierig. :)

So das war's jetzt erstmal mit spanisch lernen ;)

Hasta luego,
Alina❤

Sonntag, 12. April 2015

Dies, das, Ananas

Heii :),
also erstmal zur Aufklärung: Ich hab dem Post den Namen gegeben, einfach weil ich schon lange nichts mehr geschrieben habe und Euch jetzt von mehreren, verschiedenen Sachen erzählen werde. Das Ananas steht da nur, damit es sich reimt... Wer also in diesem Post etwas über Ananas sucht, wird nichts finden. :P

Zunächst einmal zu dem Ausflug letzten Sonntag (Ostersonntag): Ich bin mit meiner Gastschwester Amanda, meinem Gastvater und einem Teil seiner Familie zu einem Fluss gefahren, wo man baden konnte. Auch gab es dort die Möglichkeit von Felsen ins Wasser zu springen und so eine Art natürliche Wasserrutsche. Ich muss sagen, ich hatte bei beiden echt Angst, aber bei der Rutsche mehr, weil es da aussieht, als würde man gleich gegen einen Felsen knallen. War schließlich aber richtig lustig und "Adrenalin" heißt ja auf spanisch nicht umsonst "AdrenALINA". ;)

Montag und Dienstag ging ich schon wieder in die Schule wie immer, und seit Mittwoch bin ich jetzt für eineinhalb Wochen bei der Oma, da meine Familie eine Kreuzfahrt macht. Die Oma ist aber auch wirklich supernett, und ich hab mich recht schnell eingewöhnt. Ich muss jetzt jeden Tag mit einem kleinen Bus zur Schule und zurück fahren, aber das ist ok. Der Bus parkt direkt vor der Haustür und hupt, sobald er da ist; auch nachmittags werde ich bis vor die Haustür wieder zurück gebracht. Die Oma wohnt in Heredia, wo auch meine Schule ist. Hier ist es etwas kälter als in Alajuela. Außerdem wohnen wir hier nicht in einem "Condominio", weswegen das Haus neben der Haustür noch mit zwei Toren gesichert ist. Bis ich da  für alle Tore die richtigen Schlüssel gefunden habe dauert es schon mal fünf Minuten, bevor ich endlich ins Haus reinkomme. Allgemein finde ich, dass hier alle Straßen ziemlich gleich aussehen, also alleine würde ich mich hier garantiert verlaufen! (Ok, zugegeben ich würde mich auch verlaufen, wenn nicht alles gleich aussehen würde.) Fast alle Häuser sind in Costa Rica nur einstöckig und wie gesagt, wenn sie nicht in einem Condominio sind, eben ziemlich vergittert... Hier ist es halt ein bisschen gefährlicher als in Deutschland. Das habe ich auch gemerkt, als mir mein Gastvater, als wir bei der Oma angekommen sind, ein bisschen das Viertel gezeigt hat, wo es Supermärkte gibt usw., und mir erklärt hat, dass ich an bestimmten Stellen nicht unbedingt mit meinem Handy in der Hand rumlaufen sollte... Oder zum Beispiel auch als mich die Oma gefragt hat, wie ich denn in Deutschland zur Schule komme und als ich ihr gesagt habe, dass ich normalerweise mit dem Fahrrad fahre, mich gefragt hat, ob dass denn nicht gefährlich wäre.

Am Freitag Nachmittag war ich das erste Mal bei einer Freundin zuhause. Sie hatte ihren 16. Geburtstag, deshalb war ich noch mit vier anderen Freunden bei ihr. Es war wirklich ein schöner und lustiger Nachmittag! :)

Wenn es wieder etwas zu berichten gibt, melde ich mich natürlich!
Bis ganz bald,
Alina❤




video


video

Geburtstagskuchen

Princesas (ratet mal, wo ich bin :-))


Montag, 6. April 2015

Ausflug auf den Bauernhof

Hallooo!!
Es gibt mal wieder viel zu erzählen! 
Am Donnerstag Morgen bin ich mit meiner Gastfamilie und meiner Freundin Celine zu einem Bauernhof nach Guanacaste gefahren, der einem Onkel meiner Gastmama gehört, soweit ich das verstanden habe... Also gut das kommt jetzt drauf an wie man Bauernhof definiert. Es war ein Haus mitten in einem tropischen Wald und draußen liefen Kühe und Pferde herum und ein Haufen an Insekten und Kakerlaken. Da das Haus weder verputzt noch sonst was war und man noch nicht einmal die Fenster schließen konnte, konnten die Insekten natürlich auch ohne Weiteres in das Haus hinein. Noch dazu kam, dass es dort weder Strom (also auch kein Licht), noch warmes Wasser gab. 
Wer mich auch nur ein bisschen besser kennt, weiß, dass das für mich normalerweise absolut nichts ist; ich konnte z.b. Zelten auch noch nie wirklich leiden. Was ich brauche ist halt einfach Strom, Licht, warmes Wasser, ein gescheites, gemütliches Bett, Wlan und wenn ich eins nicht leiden kann, sind das Insekten. Ich bin einfach mehr so der Stadtmensch. (Mir stinkts ja schon bei meinem Bruder zuhause auf dem Land zu sehr nach Bauernhof ;) )

So an sich war es dort ja recht schön... Natur pur eben, abseits der Zivilisation, mitten im Urwald. Und mir gefällt so etwas ab und zu ja auch mal ganz gut! Das schlimme war eher, die Nacht dort zu verbringen. Wir haben alle zusammen auf aufblasbaren Luftmatratzen auf dem Boden geschlafen, schön weit weg von den Kakerlaken^^. Als wir am nächsten Tag aufgewacht sind, hat Celine gemerkt, dass ungefähr zwei cm neben ihrem Kopf Fledermauskacke auf ihrem Kopfkissen gelandet ist! *Mmmhhh*... Da hat sie grade noch einmal Glück gehabt, dass sie es nicht direkt in's Gesicht bekommen hat! 
Übrigens auch schön, wenn man gerade aufwacht und sich anschauen muss, wie eine Tante gerade mit einem Besen auf eine Kakerlake einschlägt - und ja das habe ich ohne Brille gesehen und das muss schon etwas heißen. Diese Viecher waren wirklich so um die 10 cm groß und angeblich so hart wie Schildkrötenpanzer. Ich hab mich teilweise ein bisschen wie im Dschungelcamp gefühlt. 

Am Freitag sind wir zum Río Celeste gefahren, der dort ganz in der Nähe ist. War  richtig, schön! Man kann es sich kaum vorstellen! Der Fluss war einfach hellblau! Mineralien in der Erde, färben das Wasser hellblau und man kann sehen, wie der Fluss in einen anderen mit normaler Farbe mündet. Außerdem gibt es auch eine hellblaue Lagune mit Wasserfall. Sooooo unbeschreiblich schön! 

Abends bei der Finca - so nennen die das dort; für uns ist eine Finca definitiv etwas anderes - haben wir zwei Mal ein Lagerfeuer gemacht und Marshmallows gegrillt. Das war sehr schön, vor allem weil der Vollmond soooo riesig und hell war! Man konnte sogar Schatten sehen, so hell war es da. 
Eigentlich hätten wir noch eine zweite Nacht in der Finca verbracht, allerdings haben wir uns dann doch entschieden, in der Nacht nach Hause zu fahren, da wir es alle doch etwas eklig fanden, vor allem, weil am zweiten Tag noch mehr Kakerlaken da waren und es außerdem ziemlich angefangen hat zu stinken, da vor einigen Tagen eine Kuh einen Berg herunter gefallen ist und gestorben ist und der Verwesungsgestank dann bis zur Finca hochgezogen ist. 

Ich war ehrlich gesagt wirklich froh, als wir wieder zu Hause waren, aber es war auf jeden Fall ein riesiges Abenteuer und ich würde mal sagen jetzt bin ich abgehärtet! ;) 

Bald folgt noch mein Post zu unserem gestrigen (Sonntag) Tagesausflug
Alina ❤

Die Finca von innen...

... die Finca von außen

hellblaue Lagune

Río Celeste

Und nochmal Lagune... mit Celine

Voll die schöne Landschaft 

... mit meiner Gastschwester Cami und meiner Freundin Celine

Hier kann man sehen, wo die Zwerge anfangen, den Fluss anzumalen. - Ok, Spaß beiseite: Das weiße, was Ihr auf dem Foto erkennen könnt sind die Mineralien, die für die hellblaue Farbe verantwortlich sind

auf Tier-Entdeckungstour waren wir auch

Abends ein bisschen Fotoshooting auf einem Hügel

Ich leuchte :o

den Tucan haben wir in der Finca gesehen :oo ❤