Costa Rica Tucan

Costa Rica Tucan

Donnerstag, 9. Juli 2015

Endlich wieder Zuhause! - Dahoam is dahoam!

Haaallooo meine Liiieeben,
jetzt komme ich auch endlich mal dazu, Euch (ein wahrscheinlich letztes Mal) zu schreiben und es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat!
Also erstmal zum Rückflug: Der Rückflug war echt schlimm und ich bin auch ziemlich wütend auf Condor, denn wir mussten mit einer anderen (portugiesischen) Airline (HiFly) fliegen, da Condor angeblich nur ein unzulässiges Flugzeug hatte... und so nahm das Übel seinen Lauf denn: Die Sitze waren extrem unbequem und das Personal unfähig. Mir wurde Kaffee drüber geschüttet, sie sind viel zu selten mit Getränken rumgegangen und jetzt kommt's - haltet Euch fest: Beim Frühstück hatten sie nicht genug Brot für alle Gäste, also haben wir nur Butter, Marmelade, Käse, Schinken und etwas Obst bekommen.
Ich war echt froh, als wir dann endlich in Frankfurt gelandet sind, wo uns Sinas Eltern abgeholt und nach Hause gefahren haben. Dort war dann schon alles super süß mit Luftballons geschmückt und ich habe endlich meine Eltern wiedergesehen!
Etwas später bin ich zu meinem Freund gefahren, was einfach nur unbeschreiblich schön war♥ und als ich nach Hause gekommen bin, gab es eine Überraschungsparty mit meinen Freundinnen, die meine Mama organisiert hat. Ich habe wirklich überhaupt nichts geahnt und konnte es gar nicht realisieren! Es war einfach unglaublich!
Ich glaube dieser Tag war einer der Schönsten meines Lebens :) ♥
Am Samstag habe ich dann auch den Rest meiner Familie gesehen und wir haben gegrillt.

Ich denke das war jetzt mein letzter Post (außer es passiert noch irgendwas oder mir fällt noch irgendwas ein). Ich danke Euch ganz doll für's Lesen und Teilhaben an meinem Leben.
Adiós, Tschüss, Ciao
Alina ♥


Sonntag, 28. Juni 2015

Volcán Poas

Heyy!
Gestern war ich mit meiner Gastfamilie beim Vulkan "Poas". Leider war alles bewölkt und man konnte nichts vom Krater sehen, sondern nur eine weiße Wand. Noch dazu hatten wir das Glück, dass es geschüttet hat wie nochmal was und wir alle bis auf die Knochen durchgenässt waren (ich muss meine Schuhe noch irgendwie bis morgen trocken bekommen) ... Aber hey: Immerhin kann ich sagen, ich war dort ;) ...wär auch irgendwie schlimm, wenn ich in fünf Monaten in Costa Rica keinen einzigen Vulkan gesehen hätte.
Es war alles in allem ein sehr lustiger Tag und wir hatten viel Spaß, obwohl wir uns - auf gut deutsch gesagt - den Arsch abgefroren haben. (Ich weiß nicht, wie ich den nächsten Winter in Deutschland überleben soll, wenn ich schon bei 15-20°C so friere... )
Das ist jetzt wahrscheinlich erstmal mein letzter Post aus Costa Rica, denn morgen geht's zurück nach Deutschland!
Ich melde mich also wahrscheinlich erst zuhause wieder...
Alina❤

so sollte es eigentlich aussehen...

Adventure Time

Meine Gastfamilie

Meine Gasteltern und -schwestern

Meine Großeltern und Cami

Dienstag, 23. Juni 2015

facts & figures - ok eigentlich nur facts ;)

Soo meine Lieben,
jetzt neigt sich mein halbes Jahr hier in Costa Rica immer weiter dem Ende zu... deswegen denke ich, es ist jetzt mal Zeit für ein paar Fakten und das Aufklären von Vorurteilen.


  • Noch sechs mal schlafen, dann flieg ich nach Hause
  • Ich werde Costa Rica vermissen
  • Ich freu mich auf daheim - meine Familie, meinen Freund, meine Freunde und einfach Deutschland
  • Ich will wieder Brezn ("Brezel" für alle oberhalb des Weißwurst Gürtels ;) ) und Milka Schokolade und einfach das Essen von meiner Mama
  • Ich habe ca. fünf Kilo zugenommen, die unbedingt wieder runter müssen
  • Ich muss wieder mehr Sport machen :'D
  • Mein Spanisch ist noch lange nicht perfekt, aber ich finde ich habe hier seeeehr viel gelernt
  • Hier isst man so ziemlich ALLES mit Zitrone und Salz (von Mango, über Reis, bis hin zu !Bier! - Ja das ist einer meiner Haupt-Kulturschocks: Bier mit Zitrone, Salz und Eiswürfeln)
  • Ich bin kein bisschen braun geworden - für die Leute, die denken ich bin hier immer in der Sonne: Ich komme jeden Tag um fünf ca. von der Schule heim  und dann ist nicht mehr viel mit Sonne)
  • Ich reg mich nicht mehr so schnell auf und stress mich nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit
  • Ich habe ein paar wirklich gute Freunde hier gefunden, die ich sehr vermissen werde
  • Meine Haare sind leider kein bisschen heller geworden, sondern eher dunkler (bin wohl zumindest in der Hinsicht ein bisschen mehr Latina geworden)
  • Ich habe gelernt, auch mal alleine zu sein und damit klar zu kommen (vor allem am Anfang)
  • Ich weiß mein Leben in Deutschland jetzt viel mehr zu schätzen
  • Nicht aufgeben, auch wenn's manchmal schwer ist, es wird wieder besser!!
  • Das schlimmste Gefühl ist, jemanden zu vermissen und zu wissen, dass man nichts dagegen tun kann
  • Ich mag das costa-ricanische Essen sehr, aber kann langsam keine Bohnen mehr sehen
  • Die Schule und vor allem der Umgang mit den Lehrern ist hier viel gechillter
  • Pura Vida
  • Ich hatte eine schöne, aber teilweise auch sehr schwere Zeit
  • Ich bereue auf keinen Fall, es gemacht zu haben; auf die Frage "Würdest du es wieder machen?" habe ich leider keine Antwort, denn wenn ich vorher schon gewusst hätte, was alles auf mich zukommt, hätte ich es mir nochmal sehr gut überlegt
  • Ich habe unglaublich schöne Orte kennengelernt
  • Ich glaube nicht, dass ich mich in der Zeit hier allzu sehr verändert habe
  • Ich habe gelernt, stark zu sein
  • Ich bin meiner Familie und meinem Freund unendlich dankbar, dass sie mich IMMER unterstützt haben
  • Ich hätte gerne noch mehr von Costa Rica gesehen
  • Ich werde irgendwann auf jeden Fall zurück kommen
  • Hey Leute, ich habe fünf Monate in Costa Rica, Centroamérica gelebt! - Kann's manchmal selbst immer noch nicht glauben :D - ja ich bin schon stolz auf mich ;)
  • Ich habe viele costa-ricanische Wörter gelernt
  • Ich freu mich schon unglaublich (Achtung Ironie) auf die langweiligen spanisch Stunden in   Deutschland, in denen ich mich weigern werde, spanisches Spanisch zu sprechen
  • Ich freue mich einfach auf Deutschland, weil ich dort viel freier bin, mehr machen kann und nicht mehr von allen Leuten blöd angeschaut werde, nur weil ich "blond" bin
  • Ich war noch nie so begehrt bei den Jungs wie hier ;) (nervt manchmal aber ein bisschen)
  • Ich habe noch nie so viele falsche Leute kennengelernt wie hier (die dich zum Beispiel auf eine Party einladen, nur weil sie dir dort etwas in's Getränk kippen wollen)
  • Ich freue mich darauf, wieder "Einzelkind" zu sein (mein Bruder wohnt nicht zuhause)
  • Unpünktlichkeit geht für mich immer noch überhaupt nicht!
  • ...genauso wie Versprechungen, die nicht eingehalten werden
  • Die Leute hier sind  unzuverlässiger, als in Deutschland
  • hier fängt die Schule schon um 7:20 Uhr an (ich muss um 5:20 Uhr ca. aufstehen)
  • In Deutschland haben wir weniger Unterricht und lernen trotzdem mehr - Ein Hoch auf... (Nein ok, kein Hoch auf das bayrische Kultusministerium)
  • Fernbeziehungen über 10.000 km funktionieren, wenn man es wirklich will ❤
  • Weder mit meiner Gastfamilie, noch mit meiner Organisation lief immer alles rund
  • Auch ein schlechter Tag ist nach 24 Stunden vorbei
  • Die Zeit im Ausland vergeht schneller, als man denkt - auch wenn es sich manchmal so anfühlt, als würde sie stehen bleiben
  • Es ist eine unvergleichliche Erfahrung, und ich bin froh, sie gemacht zu haben
  • Viele sagen, dass ein Auslands (Halb-)Jahr die schönste Zeit ihres Lebens war... Das kann ich für mich nicht behaupten, denn dafür habe ich definitiv zu viel gelitten und geweint
  • Mein Abflugtag war der glaube ich bisher schlimmste meines Lebens
  • Ich werde unvergessliche Erinnerungen mit nach Deutschland nehmen
  • Ich bin meinem Dad dankbar, dass er mir damals verboten hat, ein ganzes Jahr ins Ausland zu   gehen, denn ich würde jetzt nicht noch fünf Monate bleiben wollen
  • Ich bin irgendwie voll motiviert für Schule nächstes Jahr (wundert mich selber)
  • Tag für Tag ändert sich nicht viel, aber wenn man zurück schaut ist alles anders
  • Manchmal kann ich immer noch nicht glauben, dass ich hier irgendwo in Mittelamerika gelandet bin
  • Ich hab Angst, dass mein Koffer zu viel wiegen wird (obwohl ich nicht so viel gekauft hab)
  • Nähe ist keine Frage der Entfernung
  • Ich war hier zweimal im Krankenhaus und auch allgemein viel öfter krank als in Deutschland
  • Meine Haut ist hier viel schlechter geworden
  • Ich hab mir seit fünf Monaten nicht die Nägel lackiert und das ist ein Wunder für mich
  • Hier wird mehr Marihuana geraucht als Alkohol getrunken
  • Deutsche Touristen sind meistens etwas peinlich (Ich will jetzt niemanden beleidigen, aber am schlimmsten sind die, die mit Kopftuch, Wanderschuhen, riesigem Rucksack und einer Hose, die man mit einem Reißverschluss kürzen kann, durch Nationalparks laufen... Ja habe ich selber gesehen und nein, bitte tut das nicht!)
  • Ich bin abgehärtet, was Ungeziefer angeht und werde keinen Schreikrampf mehr bekommen, wenn ich eine Mini-Spinne sehe
  • Ich hatte lange nicht so viele Mückenstiche wie in den letzten fünf Monaten
  • Meine Haare wachsen hier schneller... bzw. hier wachsen sie überhaupt (Reis und Bohnen fördern angeblich das Haarwachstum)
  • Auch meine Fingernägel wachsen schneller und ohne Rillen
  • Letzter fact: Bestimmt interessieren Euch einige meiner facts nicht... Aber egal :)
  • ... und da wäre auch noch einer: Es ist mir viel egaler geworden, was Leute von mir denken. Entweder sie sollen mich mögen oder halt nicht ;)


Was ich abschließend sagen kann: Wenn Ihr einen Traum habt, verwirklicht ihn. Gebt nicht auf, auch wenn's manchmal verdammt schwierig ist. Glaubt an Euch. Ihr könnt alles schaffen, wenn Ihr wirklich wollt.

Ich melde mich auf jeden Fall nochmal, bevor ich fliege
Alina❤


Samstag, 20. Juni 2015

Abschiedstreffen

Hallo ihr Liebeen,
ich hab's in letzter Zeit irgendwie mal wieder nicht geschafft zu schreiben, muss Euch aber unbedingt noch vom letzten Wochenende erzählen.
Am Freitag nach der Schule arrangierten meine besten Freunde sozusagen ein "Abschiedstreffen" für mich; denn diese Woche und die nächste sind schon wieder Examen und dann müssen sie lernen und haben keine Zeit mehr.
Wir feierten bei einer meiner Freundinnen zuhause, die in einem sehr schönen Condominio wohnt; mit Heimkino und einer Dachterrasse, von der aus man ganz Heredia sehen kann.
Es war ein echt schöner Tag/Abend und ich werde meine Freunde hier unglaublich vermissen!! :(

Am Samstag war ich mit meinen deutschen/österreichischen Freunden in San José, weil wir uns alle noch ein letztes Mal treffen wollten.
Dort chillten wir zuerst im Park "La Sabana". Weil wir da dann allerdings von einigen Leuten angesprochen wurden, die Geld haben wollten oder uns irgendwelche Kartentricks vorgeführt haben, sind wir dann irgendwann gegangen und mit dem Bus ins Zentrum gefahren. Nachdem wir etwas gegessen hatten, liefen wir noch ein bisschen in der Stadt herum.
Der Abschied war echt traurig, weil mir die ganzen Leute wirklich richtig, richtig wichtig geworden sind; immerhin haben wir alle mehr oder weniger das Gleiche durchgemacht. Ich hoffe echt, dass ein paar zur Wiesn (für alle nicht-Bayern "Oktoberfest") nach München kommen! :)

So... Bis dahin war alles gut... Und jetzt kommt meine persönliche Horror-Story. Ich hatte wirklich noch nie in meinem Leben so viel Angst und das ist mein Ernst.
Ich habe erst abends (als es schon dunkel war) von meinem Gastvater erfahren, dass er mich nicht abholen kann und ich deshalb mit dem Bus nach Hause fahren muss.
Das Problem an der Sache war dass ich
1. keine Ahnung mehr hatte, wo die Bushaltestelle war, denn ich bin erst einmal zuvor mit dem Bus nach Hause gefahren und da hat mich ein Freund (Max) zur Haltestelle gebracht.
2. Nicht mehr genug Geld hatte, um das Taxi vom Bus nach Hause zu bezahlen, also erst noch in San José nachts Geld abheben musste, was ziemlich gefährlich ist.
Ich bin dann also durch San José geirrt, im Dunkeln, alleine und kannte mich kein bisschen aus: beste Voraussetzungen also um ausgeraubt oder vergewaltigt zu werden. Ich hatte zum Glück einen Regenschirm dabei, den ich dann auch immer in der Hand hatte, damit ich mich theoretisch hätte verteidigen können.
Zum Glück habe ich irgendwann Max erreicht, der mir den (nicht gerade kurzen) Weg zur Bushaltestelle beschrieben hat.
Ich bin am Ende dann glücklicherweise gut nach Hause gekommen, Ich kann mich nicht erinnern, wann ich in meinem Leben schon mal so große Angst hatte. Ich mein ich lauf noch nicht mal in München nachts alleine rum und da ist es bestimmt noch 100 mal sicherer als in San José!

Jetzt läuft für mich der Countdown hier in Costa Rica, denn schon in neun Tagen geht es ab nach Hauseeee! ...Und ich freu mich!

Bis dann,
Alina❤


Meine besten Freunde hier in Costa Rica: Mariana (wir nennen sie Nananu), Camila, Maria José & Jose Andrés

Nananuuu 

Camii

❤❤❤❤

Ausblick von der Dachterrasse

Donnerstag, 11. Juni 2015

Deutschland - Streikland

Haallo,
ich bin echt sauer grade. Reicht ja nicht, dass in Deutschland immer die Bahn und die Lufthansa streiken müssen - nein jetzt auch noch die POST. Und das ausgerechnet dann, wenn meine Postkarten ankommen sollten! Ich habe sie vor mehr als zwei Wochen losgeschickt (ja ich weiß, etwas kurzfristig...); trotzdem sollten sie jetzt eigentlich da sein. Aber nein, die Post streikt... Ich kann's immer noch nicht glauben! Ich mein ich dachte immer, Deutschland wäre zuverlässiger als z.B. Costa Rica, aber anscheinend läuft dort auch nichts mehr nach Plan...
Wenn jetzt diese Postkarten erst ankommen, wenn ich wieder da bin, wäre das nämlich gar nicht cool, denn dann hätte ich sie ja nicht verschicken müssen. -.-
Falls das jetzt irgendein Post-Mitarbeiter zufällig liest: TUN SIE BITTE WAS! ...Danke.
Ich hoffe mal da geht bald wieder was weiter, aber wenn nicht: es war nicht meine Schuld und ich habe sie nicht ZU spät weggeschickt... nur um das mal klar zu stellen.

Bis dann,
Alina❤

Sonntag, 7. Juni 2015

CAS Abschlusstreffen

Heyyo,
letzten Donnerstag (04.06.15) war das Abschlusstreffen meiner Organisation. Wir haben darüber geredet, was wir gelernt und erlebt haben und so (dazu kriegt ihr aber ganz am Ende nochmal einen extra Post) ... und ein paar organisatorische Dinge geklärt. Irgendwie wird mir jetzt langsam wirklich klar, dass sich meine Zeit hier dem Ende neigt; morgen in drei Wochen fliege ich nach Hause. Ich kann's mir gerade gar nicht vorstellen!
Nach dem Treffen war ich noch mit ein paar Freunden in San José, wo wir ein paar Souvenirs im "Mercado" gekauft haben. Das kann man sich so wie einen kleinen Markt vorstellen, nur dass es eben drinnen ist. Dort gibt es einen Stand neben dem anderen und alle verkaufen ungefähr das Gleiche, also muss man schauen, wo man es zum besten Preis bekommt. Auch handeln klappt dort manchmal, aber eben nur manchmal und auch nicht besonders gut.
Ein bisschen nervig ist es immer, wenn man auf englisch oder sogar deutsch (!!) angequatscht wird, nur weil man aussieht wie ein Tourist. :(

Najaa jetzt Euch erstmal noch einen schönen Sonntag (oder was davon noch übrig ist) und bis baald,
Alina❤

PS: Ich verspreche Euch, dass Ihr gaaaaaanz bald Fotos von Manuel Antonio zu sehen bekommt!



Teatro nacional, San José

Montag, 1. Juni 2015

Nationalpark Manuel Antonio

Halloo meine Lieben,
heute bin ich von unserem letzten CAS Ausflug zurück gekommen. Dieses Mal ging es zum Nationalpark Manuel Antonio und es war einfach uuuunbeschreiblich schön!

Erstmal ein paar allgemeine Infos: Der Park befindet sich an der Pazifikküste im Süden Costa Ricas, in der Provinz Puntarenas.

Am Samstag, nachdem wir angekommen waren, ging es erstmal ab zu einem Strand in der Nähe des Nationalparks. Dort waren die Wellen sehr hoch und die Strömungen sehr stark, was das Schwimmen etwas schwierig gemacht hat, wenn man nicht unbedingt 10 Liter Salzwasser schlucken wollte.
Also bin ich größtenteils mit ein paar Freundinnen am Strand entlang spaziert. Später haben sich dann ein paar Jungs Surfboards ausgeliehen und weil ich das unbedingt schon immer mal ausprobieren wollte, habe ich dann einen Freund gefragt, ob er mir nicht ein bisschen was beibringen kann.
Es war auf jeden Fall nicht einfach (ich hatte noch nicht mal ein Anfänger Brett also war's angeblich noch schwerer) und ich hätte auch noch ein bisschen mehr Übung gebraucht als ca. 15 Minuten, um stehen zu können, aber es hat soooooo viel Spaß gemacht! Und jetzt will ich mehr, aber ich glaube es war für mich jetzt leider das letzte Mal Strand hier. :(

Sonntag waren wir dann im Nationalpark (der Eintritt war extrem teuer: 26$ pro Person). Aber es war echt der Hammer! Zuerst sind wir ein bisschen durch den Urwald gewandert und haben ein paar Faultiere gesehen. Als wir dann am Strand angekommen sind, war ich einfach nur noch geflasht. Ich kann nicht beschreiben wie unglaublich schön das war.
Es gab zwei Strände, die durch einen schmalen Landstreifen getrennt waren. Bei dem einen waren wir baden, aber beim anderen waren die Strömungen zu stark. Beide Strände waren aber auf jeden Fall traumhaft schön! Grünlich-bläuliches Wasser und Palmenwälder am Ufer. Es sah einfach aus wie in einer Zeitschrift und ich kann immer noch nicht glauben, dass ich das wirklich gesehen habe.
Puerto Viejo war ja schon wunderschön und ich kann auch gar nicht sagen, welcher Strand mir besser gefallen hat, aber dass Manuel Antonio der schönste Pazifikstrand ist würde ich keinen Augenblick lang bezweifeln.
Außerdem gab es dort viele Kapuzieneräffchen und Waschbären, die sich nicht gescheut haben, unsere Kekse zu klauen und diese auch geschickt zu öffnen. Die waren einfach SO süß!

Heute (Montag) sind wir dann noch in die Stradt Quepos gefahren und dort ein bisschen rumgelaufen, bevor es dann wieder mit dem Bus nach Hause ging.

Es ist schon irgendwie traurig, dass das jetzt unser letzter gemeinsamer Ausflug war und, dass ich die meisten Leute bis auf das Abschiedstreffen am Donnerstag wahrscheinlich nie wieder sehen werde. Ich habe die hier echt alle voll ins Herz geschlossen.
Aber ich freue mich eben auch schon seeeeehr, sehr auf daheim... :)

Tut mir leid, dass Ihr Euch mit den Fotos mal wieder ein bisschen gedulden müsst, denn ich werde die von Celine hochladen, weil sie halt einfach die beste Fotografin mit der besten Kamera ist. ;)

Bis dann,
Alina❤

Waschbären, die sich Müll geklaut haben

Leguan


mit meiner süßen Celine

...von einem Aussichtspunkt aus

unser Weg durch den Nationalpark





Cariblanco (Kapuzineräffchen) - ich will einen haben!

Gruppenfotooo :)



meine ersten Surf-Versuche

...Faultier sein wäre mir auf Dauer zu anstrengend ;)

Meine Beachbabes ❤

summer vibes 

...es war einfach nur so schön

Riesenwellen... hier mit Max

Ich chill zur Zeit irgendwie gerne auf Bäumen ;)

ich, Celine, Sina & Johanna (v.l.n.r.)

Sonntag, 24. Mai 2015

Festival Cultural y Deportiva

Heey :)
letzte Woche hatten wir in der Schule das "Festival cultural y deportiva". Das heißt es gab verschiedene Aktivitäten, Musik, Essen... auch der Tanzabend, von dem ich geschrieben hatte, war Teil davon. Letzten Freitag gab es eine Talent Show, bei der auch einige Freunde von mir gesungen oder getanzt haben. Das sind dann wieder diese Momente, wenn du merkst, dass du nicht tanzen kannst :'D - man kann in der Hinsicht eben einfach keine Europäer mit Latinos vergleichen... Irgendwie deprimierend.
Auch Teil des "Festivals" war, dass alle Klassen bestimmte Aufgaben hatten, die am Ende bewertet wurden. Unsere Gruppe zum Beispiel musste das Klassenzimmer dekorieren. Als Thema hatten wir "Pixar".
Alles in allem waren es auf jeden Fall ein paar schöne Tage/Abende, an denen man endlich auch mal Zeit hatte, ein bisschen mehr mit Freunden zu machen.

Mal ein komplett anderes Thema: Gestern Abend waren wir bei Freunden meiner Gasteltern beim Essen und Fußball schauen, denn gestern war das Finale zwischen Alajuela (unser Team) und Heredia. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das ganze Spiel durchgeschlafen habe, weil ich ziemlich müde war. Ich habe also nur das 11-Meter-Schießen ganz am Ende gesehen... und wir haben leider verloren.

Ich melde mich, wenn's wieder was Neues gibt, also spätestens nach nächstem Montag... Denn Samstag geht's zum Nationalpart "Manuel Antonio" - unserem letzten CAS Ausflug.
Bis dann,
Alina ❤

bei einer Freundin zuhause am Freitag Nachmittag vor der Talent Show

...mit Maria José (Majo)

Donnerstag, 21. Mai 2015

Liga, Liga, Liga!!

Hey! :)
wie ich vielleicht schon mal erzählt habe (bin mir aber nicht mehr sicher), ist mein Gastvater ziemlicher Fußballfan. Das Team, für das er ist, heißt "Liga Deportiva Alajuelense" (LDA).
Am Dienstag waren wir im Stadion und haben das Spiel gegen Heredia angeschaut. Ich muss zugeben, es war das erste Mal, dass ich in einem Fußballstadion war und ich war noch nie so der meeega große Fußballfan... aber es war echt cool! Die ganzen Leute haben geschriehen und gesungen und naja also wenn man Schimpfworte lernen will, ist man dort bestens aufgehoben... ;)
Leider haben wir noch nicht mal gewonnen, aber es ist 1:1 unentschieden ausgegangen. Wenn wir am Samstag gewinnen sind wir "Campeones" und dann wird auf der Straße gefeiert! :)
Ich melde mich bei Euch,
Alina ❤



Mit meiner Gastschwester Cami und natürlich dem passenden Trikot

Estadio Alejandro Morera Soto

Samstag, 16. Mai 2015

...endlich mal wieder ein paar !NEWS!

Haaaaaalloooo meine Lieben,
es tut mir soooooooooooo leid, dass ich mich schon so lange nicht mehr gemeldet habe, aber ich kann das erklären: nach Nicaragua ging's mir ziemlich schlecht... Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Schmerzen in der Brust. Ich war beim Arzt und im Krankenhaus, aber die Ärzte hier sind offensichtlich unfähig. Bei den ganzen Tests, die sie mit mir gemacht haben, kam nix raus, also schieben sie es einfach mal auf die Psyche. Ob das jetzt stimmt oder nicht, ist wieder eine andere Frage; ich weiß nur, dass ich den Ärzten hier nicht besonders vertraue (wenn sie noch nicht mal meinen Nachnamen fehlerfrei abtippen können).
Außerdem hab ich auch so noch ein paar Probleme und alles ist gerade nicht so einfach und naja ich freu mich einfach riiichtig auf zuhause.

Jetzt erzähle ich Euch aber erst einmal von gestern:
Am Abend war eine Tanzveranstaltung in der Schule und schon am Vormittag wurde in den Klassenzimmern eine Drogen-Razzia durchgeführt, bei der alle Taschen und Spinte durchsucht wurden (manche wurden sogar aufgebrochen). Nachdem mich ein Lehrer, der immer ziemlich chillig drauf ist, gefragt hat, ob in meiner Flasche, die auf dem Tisch stand, Wasser drin wäre, und ich so zum Spaß gemeint hab "ne, Wodka", wurde auch noch meine Flasche geöffnet und dran gerochen. Danach meinte der Lehrer noch so: Ich wusste doch, dass du die bist, die alles bei sich lagert,,, :D Jaaa genau. Ich. Die kleine, unschuldige, deutsche Austauschschülerin... Geeeenau!
Auch ein Tampon, den eine Frau in meiner Tasche gefunden hat, wurde erstmal sehr skeptisch betrachtet; was wahrscheinlich daran liegt, dass es hier fast keine gibt.

Abends waren dann sogar Polizisten mit Hunden am Eingang, die einen erstmal abgeschnüffelt haben (also die Hunde, nicht die Polizisten ;)) ).
Der Abend war aber echt schön, vor allem weil es einfach voll das gute Gefühl ist, wenn sich die Leute einfach freuen, dich zu sehen und wenn du merkst, dass du langsam immer mehr dazugehörst.

Hoffe, Ihr habt ein schönes Wochenende!
Bis bald,
Alina ❤



schöner Abend :)

Montag, 27. April 2015

Nicaragua

So, da bin ich auch schon wieder!
Jetzt also zu unserem Nicaragua Ausflug... Am Donnerstag (23.04.) um sechs Uhr morgens ging's los mit dem Bus nach Nicaragua. Die Fahrt hat insgesamt ca. sieben Stunden gedauert und war sehr anstrengend, da man ziemlich lange an der Grenze warten musste und außerdem die Klimaanlage im Bus nicht funktioniert hat. Ich bin wirklich froh, dass Deutschland Teil der EU ist, was die Ein- und Ausreise in andere EU-Staaten viel leichter macht.

Irgendwann haben wir's dann doch noch geschafft, im Hotel anzukommen, welches recht schön war. Allerdings waren die Zimmer sehr groß (11 Betten), es gab kein Bad im Zimmer und es war extrem heiß (um die 35 - 40°C). Im Bad, das sich außerhalb der Zimmer befand, gab es dann zwei Klos nebeneinander - ohne was dazwischen... Ich glaube die Nicaraguaner haben das mit dem "Mädchen gehen immer in Gruppen auf's Klo" ein bisschen zu ernst genommen.
Abends sind wir dann noch ein bisschen durch die Stadt spaziert und haben einen Kirchturm bestiegen, von dem aus man ganz Granada sehen konnte.
Als es schon dunkel war und wir noch immer in der Stadt waren, kam uns plötzlich ein Mann auf einem Fahrrad entgegen. Dieser konnte zwar nicht sprechen, hat uns aber Zeichen gegeben, dass wir auf der Straße, auf der wir waren, nicht mehr weiter gehen sollen, da dort angeblich jemand erstochen wurde... Das hat mir schon ein bisschen Angst gemacht.

Am nächsten Tag (Freitag, 24.04.) haben wir erstmal in einem Schokoladenmuseum gefrühstückt; danach wurden wir von Kutschen abgeholt und haben eine Stadtrundfahrt gemacht. Man kann ja von Nicaragua halten was man will (die Ticos mögen die Nicas nicht besonders, da sehr viele zum Arbeiten nach Costa Rica kommen und auch meistens für die Kriminalität verantwortlich sind), aber Granada ist wirklich eine wunderschöne Stadt, die im Kolonialstil gebaut wurde.
Was in Nicaragua wirklich noch viel schlimmer ist, ist dass einem wirklich ALLE Männer hinterher rufen, pfeifen, oder zumindest schauen... und das ist auf Dauer echt nervig!
Später haben wir noch im Hotelpool gebadet und sind nachmittags/ abends noch etwas durch die Stadt gelaufen, wobei wir von kleinen Bettelkindern verfolgt wurden, die uns gedroht haben, dass sie uns töten wollen. Sind aber zum Glück alle heil im Hotel angekommen. ;)

Am Samstag sind wir zuerst zum Vulkan Masaya gefahren, von welchem man allerdings nicht allzu viel gesehen hat, da es ziemlich bewölkt war.
Danach waren wir essen und später sind wir auf einen riesigen Markt gefahren, wo man traditionell nicaraguanische Produkte kaufen konnte.

Sonntags mussten wir dann leider schon sehr früh wieder zurück fahren. Nicaragua war ein wirklich tolles Erlebnis, bis auf dass einige krank geworden sind und Bauchweh und Übelkeit hatten, was wahrscheinlich am Essen lag.
Am Ende war ich dann aber doch auch froh, wieder in Costa Rica zu sein, da ich mich dort einfach mehr zu Hause fühle.

Bilder folgen wie immer!
Alina❤


Granada vom Kirchturm aus

...und nochmal Granada

Besties ❤

Stadtrundfahrt

In der Kutsche

unsere Gruppe... beim Vulkan

Ja ich musste da unbedingt drauf klettern, obwohl es verboten war. Ich wollte den Krater sehen, aber es war leider zu bewölkt. 

Unser cooler Bus^^

Puntarenas mit Nela und Donny

Hey Ihr Lieben,
ich hab schon wieder lange nicht geschrieben und es tut mir ganz doll leid! Aber ich habe es einfach nicht eher geschafft, denn Mittwoch bin ich mit Nela und Donny ein bisschen in Puntarenas herumgefahren, weil Donny arbeiten musste und von Donnerstag bis Sonntag war ich dann mit CAS in Nicaragua... Dazu aber im nächsten Post mehr.
Donny hat ja, wie schon einmal erwähnt, ein Transportunternehmen und musste deshalb am Mittwoch an einige Supermärkte in Guanacaste etwas ausliefern. Um ein bisschen mehr von Costa Rica kennen zu lernen, durfte ich ihn begleiten und musste nicht in die Schule gehen.
Unseren ersten Stop haben wir auf einer Brücke gemacht, von der aus man frei lebende Krokodile sehen konnte; es waren ungefähr 10 auf einem Haufen!
Danach ging es weiter vorbei an der Playa Jacó, Parrita, Quepos und zu guter Letzt zum den Nationalpark "Manuel Antonio". Zwischendurch mussten wir natürlich immer wieder an einigen Supermärkten Halt machen und Getränke ausliefern.
Nachdem wir gegessen hatten und auf dem Rückweg waren, haben wir noch bei der Playa Jacó angehalten, um zu baden. Dort gab es viele Surfer und die Wellen waren extrem hoch, sodass ich mich nicht getraut habe, ganz in's Wasser zu gehen.
Es war ein wirklich schöner Tag und am nächsten Morgen musste ich schon früh raus, denn es ging auf nach Nicaragua, aber dazu später mehr.
Alina❤

Dienstag, 14. April 2015

Ist "usted"/ "ustedes" zweite oder dritte Person?

Hallo meine Lieben,
dieser Post geht raus an alle Spanischlehrerinnen und -lehrer, alle die sich schon einmal mit der spanischen Grammatik auseinandergesetzt haben und auch an die, die davon so gar keinen Plan haben, weil ich das jetzt alles Schritt für Schritt erklären werde, oder es zumindest versuche.

Zuerst einmal fragt Ihr Euch wahrscheinlich, wieso ich plötzlich auf diese eigentlich relativ irrelevante Frage komme und wieso mich das so sehr beschäftigt... Es war so, dass ich heute eine kleine Diskussion mit meiner spanisch Lehrerin zu diesem Thema hatte, da meine Mitschüler gerade die Konjunktionen und Zeiten lernen, also so ungefähr das, was ich in meinen ersten spanisch Lektionen gelernt habe. Ich bin für mich persönlich zu keiner eindeutigen Antwort auf die Frage gekommen.
Jetzt aber mal langsam:
Wie Ihr wahrscheinlich hoffentlich alle wisst, gibt es in jeder Sprache eine

1. Person Singular
2. Person Singular
3. Person Singular
1. Person Plural
2. Person Plural
3. Person Plural

auf deutsch wäre das zum Beispiel:

1. ich
2. du
3. er/ sie/ es
1. wir
2. ihr
3. sie

Ich denke mal soweit ist das recht leicht zu verstehen.
Im Spanischen gibt es - so wie im Deutschen das "Sie" - eine Höflichkeitsform. Im Singular ist es "usted" und im Plural "ustedes". In Lateinamerika ist der Gebrauch von "usted"/ "ustedes" sehr gebräuchlich; speziell in Costa Rica siezt man so ziemlich alle Leute: Seine Eltern, seine Freunde, seinen Hund, sein Baby... einfach alles. Es wird also nicht nur als "Sie", sondern auch als "Du" und "Ihr" benutzt (was der 2. Person entspricht - behaltet Euch das bitte im Hinterkopf).

Wenn man jetzt als Ausländer die spanischen Verbkonjugationen lernt funktioniert das so:
Zum Beispiel die Konjugation des Verbes "cantar" (=singen):

1. yo canto
2. tú/ vos cantas
3. él/ ella/ USTED (!!) canta
1. nosotros/ -as cantamos
2. vosotros/ -as cantáis
3. ellos/ ellas/ USTEDES (!!) cantan

Und da wären wir schon beim Problem: Wie Ihr klar erkennen könnt, haben "usted"/ und "ustedes" dieselbe Konjugation wie die 3. Person; deshalb wird uns Ausländern beigebracht, "usted"/ "ustedes" wäre 3. Person. Für die Muttersprachler allerdings ist es ganz klar 2. Person, da es dieselbe Gruppe anspricht wie "tú" (du) oder "vosotros" (ihr).
Ich muss sagen ich kann beides verstehen und habe für mich jetzt einfach entschieden, dass "usted"/ "ustedes" eben 2. Person ist, allerdings mit der Konjugation der 3. Person.

Das ist alles ein bisschen kompliziert, aber ich hoffe mal Ihr habt das soweit verstanden... wenn nicht ist ja auch nicht so schlimm :)

Achso und wenn Ihr Euch wegen dem "vos" neben dem "tú" gefragt habt, weil Ihr das vielleicht nicht kennt:
"Vos" ist auch eine typisch lateinamerikanische Form, die - genauso wie die normale Form "tú" - "du" bedeutet und auch in der Konjugation ähnlich aussieht.
Gebildet wird die Form allerdings auf eine komplett andere Art:
1. Man nimmt die "vosotros" - Form (die in Lateinamerika überhaupt nicht verwendet wird).
2. Man streicht das "i".
3. Fertig ist die Form von "vos".

Ganz gut sieht man das am Beispiel von "querer" (=wollen), da dieses Verb einen Vokalwechsel hat.
Die Formen von "tú", "vosotros" und "vos" sind:

tú quieres
vosotros queréis
vos QUERÉS

...verstanden? Ist eigentlich gar nicht so schwierig. :)

So das war's jetzt erstmal mit spanisch lernen ;)

Hasta luego,
Alina❤

Sonntag, 12. April 2015

Dies, das, Ananas

Heii :),
also erstmal zur Aufklärung: Ich hab dem Post den Namen gegeben, einfach weil ich schon lange nichts mehr geschrieben habe und Euch jetzt von mehreren, verschiedenen Sachen erzählen werde. Das Ananas steht da nur, damit es sich reimt... Wer also in diesem Post etwas über Ananas sucht, wird nichts finden. :P

Zunächst einmal zu dem Ausflug letzten Sonntag (Ostersonntag): Ich bin mit meiner Gastschwester Amanda, meinem Gastvater und einem Teil seiner Familie zu einem Fluss gefahren, wo man baden konnte. Auch gab es dort die Möglichkeit von Felsen ins Wasser zu springen und so eine Art natürliche Wasserrutsche. Ich muss sagen, ich hatte bei beiden echt Angst, aber bei der Rutsche mehr, weil es da aussieht, als würde man gleich gegen einen Felsen knallen. War schließlich aber richtig lustig und "Adrenalin" heißt ja auf spanisch nicht umsonst "AdrenALINA". ;)

Montag und Dienstag ging ich schon wieder in die Schule wie immer, und seit Mittwoch bin ich jetzt für eineinhalb Wochen bei der Oma, da meine Familie eine Kreuzfahrt macht. Die Oma ist aber auch wirklich supernett, und ich hab mich recht schnell eingewöhnt. Ich muss jetzt jeden Tag mit einem kleinen Bus zur Schule und zurück fahren, aber das ist ok. Der Bus parkt direkt vor der Haustür und hupt, sobald er da ist; auch nachmittags werde ich bis vor die Haustür wieder zurück gebracht. Die Oma wohnt in Heredia, wo auch meine Schule ist. Hier ist es etwas kälter als in Alajuela. Außerdem wohnen wir hier nicht in einem "Condominio", weswegen das Haus neben der Haustür noch mit zwei Toren gesichert ist. Bis ich da  für alle Tore die richtigen Schlüssel gefunden habe dauert es schon mal fünf Minuten, bevor ich endlich ins Haus reinkomme. Allgemein finde ich, dass hier alle Straßen ziemlich gleich aussehen, also alleine würde ich mich hier garantiert verlaufen! (Ok, zugegeben ich würde mich auch verlaufen, wenn nicht alles gleich aussehen würde.) Fast alle Häuser sind in Costa Rica nur einstöckig und wie gesagt, wenn sie nicht in einem Condominio sind, eben ziemlich vergittert... Hier ist es halt ein bisschen gefährlicher als in Deutschland. Das habe ich auch gemerkt, als mir mein Gastvater, als wir bei der Oma angekommen sind, ein bisschen das Viertel gezeigt hat, wo es Supermärkte gibt usw., und mir erklärt hat, dass ich an bestimmten Stellen nicht unbedingt mit meinem Handy in der Hand rumlaufen sollte... Oder zum Beispiel auch als mich die Oma gefragt hat, wie ich denn in Deutschland zur Schule komme und als ich ihr gesagt habe, dass ich normalerweise mit dem Fahrrad fahre, mich gefragt hat, ob dass denn nicht gefährlich wäre.

Am Freitag Nachmittag war ich das erste Mal bei einer Freundin zuhause. Sie hatte ihren 16. Geburtstag, deshalb war ich noch mit vier anderen Freunden bei ihr. Es war wirklich ein schöner und lustiger Nachmittag! :)

Wenn es wieder etwas zu berichten gibt, melde ich mich natürlich!
Bis ganz bald,
Alina❤




video


video

Geburtstagskuchen

Princesas (ratet mal, wo ich bin :-))


Montag, 6. April 2015

Ausflug auf den Bauernhof

Hallooo!!
Es gibt mal wieder viel zu erzählen! 
Am Donnerstag Morgen bin ich mit meiner Gastfamilie und meiner Freundin Celine zu einem Bauernhof nach Guanacaste gefahren, der einem Onkel meiner Gastmama gehört, soweit ich das verstanden habe... Also gut das kommt jetzt drauf an wie man Bauernhof definiert. Es war ein Haus mitten in einem tropischen Wald und draußen liefen Kühe und Pferde herum und ein Haufen an Insekten und Kakerlaken. Da das Haus weder verputzt noch sonst was war und man noch nicht einmal die Fenster schließen konnte, konnten die Insekten natürlich auch ohne Weiteres in das Haus hinein. Noch dazu kam, dass es dort weder Strom (also auch kein Licht), noch warmes Wasser gab. 
Wer mich auch nur ein bisschen besser kennt, weiß, dass das für mich normalerweise absolut nichts ist; ich konnte z.b. Zelten auch noch nie wirklich leiden. Was ich brauche ist halt einfach Strom, Licht, warmes Wasser, ein gescheites, gemütliches Bett, Wlan und wenn ich eins nicht leiden kann, sind das Insekten. Ich bin einfach mehr so der Stadtmensch. (Mir stinkts ja schon bei meinem Bruder zuhause auf dem Land zu sehr nach Bauernhof ;) )

So an sich war es dort ja recht schön... Natur pur eben, abseits der Zivilisation, mitten im Urwald. Und mir gefällt so etwas ab und zu ja auch mal ganz gut! Das schlimme war eher, die Nacht dort zu verbringen. Wir haben alle zusammen auf aufblasbaren Luftmatratzen auf dem Boden geschlafen, schön weit weg von den Kakerlaken^^. Als wir am nächsten Tag aufgewacht sind, hat Celine gemerkt, dass ungefähr zwei cm neben ihrem Kopf Fledermauskacke auf ihrem Kopfkissen gelandet ist! *Mmmhhh*... Da hat sie grade noch einmal Glück gehabt, dass sie es nicht direkt in's Gesicht bekommen hat! 
Übrigens auch schön, wenn man gerade aufwacht und sich anschauen muss, wie eine Tante gerade mit einem Besen auf eine Kakerlake einschlägt - und ja das habe ich ohne Brille gesehen und das muss schon etwas heißen. Diese Viecher waren wirklich so um die 10 cm groß und angeblich so hart wie Schildkrötenpanzer. Ich hab mich teilweise ein bisschen wie im Dschungelcamp gefühlt. 

Am Freitag sind wir zum Río Celeste gefahren, der dort ganz in der Nähe ist. War  richtig, schön! Man kann es sich kaum vorstellen! Der Fluss war einfach hellblau! Mineralien in der Erde, färben das Wasser hellblau und man kann sehen, wie der Fluss in einen anderen mit normaler Farbe mündet. Außerdem gibt es auch eine hellblaue Lagune mit Wasserfall. Sooooo unbeschreiblich schön! 

Abends bei der Finca - so nennen die das dort; für uns ist eine Finca definitiv etwas anderes - haben wir zwei Mal ein Lagerfeuer gemacht und Marshmallows gegrillt. Das war sehr schön, vor allem weil der Vollmond soooo riesig und hell war! Man konnte sogar Schatten sehen, so hell war es da. 
Eigentlich hätten wir noch eine zweite Nacht in der Finca verbracht, allerdings haben wir uns dann doch entschieden, in der Nacht nach Hause zu fahren, da wir es alle doch etwas eklig fanden, vor allem, weil am zweiten Tag noch mehr Kakerlaken da waren und es außerdem ziemlich angefangen hat zu stinken, da vor einigen Tagen eine Kuh einen Berg herunter gefallen ist und gestorben ist und der Verwesungsgestank dann bis zur Finca hochgezogen ist. 

Ich war ehrlich gesagt wirklich froh, als wir wieder zu Hause waren, aber es war auf jeden Fall ein riesiges Abenteuer und ich würde mal sagen jetzt bin ich abgehärtet! ;) 

Bald folgt noch mein Post zu unserem gestrigen (Sonntag) Tagesausflug
Alina ❤

Die Finca von innen...

... die Finca von außen

hellblaue Lagune

Río Celeste

Und nochmal Lagune... mit Celine

Voll die schöne Landschaft 

... mit meiner Gastschwester Cami und meiner Freundin Celine

Hier kann man sehen, wo die Zwerge anfangen, den Fluss anzumalen. - Ok, Spaß beiseite: Das weiße, was Ihr auf dem Foto erkennen könnt sind die Mineralien, die für die hellblaue Farbe verantwortlich sind

auf Tier-Entdeckungstour waren wir auch

Abends ein bisschen Fotoshooting auf einem Hügel

Ich leuchte :o

den Tucan haben wir in der Finca gesehen :oo ❤